Textversion
StartseiteAktuellesOffene ArbeitHzEBeratungJugendhilfe & SchuleU3TrägerFördervereinPresseKontakt

Offene Arbeit:

Jugendfarm

Spielplatz Finkenweg

Brüser Dorf

Kommunale Bildungslandschaften

Brüser Dorf:

Aktuelles

Konzept

Gelände

Stadtranderholung

Kindergeburtstage

Gruppenbesuche

Kooperationspartner

Förderverein

MitarbeiterInnen

Kontakt

Links des Brüser Dorfes

Allgemein:

Startseite

Die am häufigsten gestellten Fragen

Stellenangebote

Sponsoren

Spenden

Links

Links für Kinder

Inhaltsverzeichnis

Impressum/Disclaimer

Datenschutz

Brüser Dorf


Das Brüser Dorf ist eine offene Einrichtung und als pädagogisch betreuter Aktivspielplatz (mit Spielhaus) » konzipiert. Auf dem weitläufigen Gelände am Rande des Kottenforstes werden die Kinder an mehreren Nachmittagen in der Woche von einer ausgebildeten Fachkraft unter pädagogischen Gesichtspunkten betreut.

Die Jugendfarm hat im Jahr 2011 die Trägerschaft für das Brüser Dorf und die Offene Arbeit, die dort angeboten wird, übernommen.

Das Brüser Dorf wurde 1988 von einer Elterninitiative ins Leben gerufen. Diese gründeten dazu einen Verein, der der Träger dieses Angebots der Offenen Arbeit war. Der Erfolg des Brüser Dorfes brachte im Laufe der Zeit so viel Arbeit mit sich, dass der Vorstand das nicht mehr ehrenamtlich "stemmen" konnte. Daher wurde vom Verein beschlossen, einen professionellen Träger zu suchen. Der Rat der Stadt Bonn hat aus den Bewerbungen die Jugendfarm als neuen Träger ausgewählt. Der bisherige Trägerverein wird als » Förderverein weiterhin das Brüser Dorf tatkräftig unterstützen.

Die Öffnungszeiten sind Donnerstag und Freitag 15.00 - 19.00 Uhr, Samstag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr (immer von April bis September).






Unsere Zielgruppe sind Kinder im Alter von 6-14 Jahren und deren Familien. Grundsätzlich hat jedes Kind die Möglichkeit, das offene Angebot kostenlos zu nutzen.

Im Vordergrund steht dabei die Erlebnispädagogik, die es den Kindern und Jugendlichen ermöglicht, durch besondere Erlebnisse in der Gemeinschaft und durch die Übernahme von Verantwortung, ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten. Zu den Aktivitäten gehören der Umgang mit Wasser, Feuer, Erde und Pflanzen und die Gestaltung der Umwelt durch Spiel und Umgang mit natürlichen Materialien.

Auch im Spielhaus selber stehen Kreativität und Eigeninitiative an erster Stelle, die durch Werken, Basteln, freies Spiel, Rollen- und Gesellschaftsspiele u.v.m. verwirklicht werden können.